Die Entwicklung der WADO-Ryu Karate

Laut Meister Meijin Hironori Ohtsuka ist der Wado-Ryu in erster Linie geistige Disziplin. Die Übung der Kampfkunst ist nicht nur das Lernen der Techniken. Wir müssen den Frieden und Harmonie in uns selbst suchen und nicht die Gewalt. Die Unbesiegbarkeit können wir mit gesundem Körper und hohen Intelligenz erreichen und so Frieden und Harmonie zu erreichen, die wir so dringend brauchen in der heutigen Welt

Die Wado-Ryu traditionelle Karateschule wurde von Otsuka Hironori gegründet. Es ist eine Kombination der Shinto Yoshin-Ryu Ju-jutsu Kempo und Okinawa Karate. Bedeutung: Wa (Frieden, Harmonie), Do (Weg), Ryu (Schule Stil).

Die Geschichte de Wado-Ryu Karate begann im Jahr 1922, als Gichin Funakoshi in Tokio eine Präsentation hält. Hier wird ein 30-jähriger Mann, Hironori Otsuka sein Schüler. Otsuka war keineswegs Anfänger der Kampfkunst. Schon mit 13 war er Schüler der Shinto Yoshin-Ryu Ju-jutsu  Schule und mit 29 Jahren bekam er von dem Meister den menkyo kayden (ein Zertifikat über umfangreiches Wissen). Dieser Stil fokussiert sich vor allem auf die Schläge und als er seine Techniken Funakoshi  vorführt, kann dieser kaum glauben, dass er vorher nie Karate gelernt hat. Otsuka wurde ein fleißiger Student, aber er hielt mehr von der freien Kampf als sein Meister.

Meister Otsuka gründete im Jahr 1929 eine unabhängige Schule, dann im Jahr 1934 einen neuen Zweig, den Wado-Kai, was später dann der Wado-Ryu wurde. Der neue Stil, “der Weg der Harmonie” wird auf 9 Grundkatas gebaut und beinhaltet viele Ju-jutsu Würfe. Es ist beweglicher als der Shotokan Stil, da das Verteidigen mehr Ausweichungen, Körperdrehungen und Schritten beinhaltet. Die wichtigste Rolle ist der richtige Abstand und das Timing. Bei den Schlägen ist der Abwehr und Angriff oft die gleiche, kontinuierliche Bewegung, was die Wirksamkeit der Kämpfe erhöht. Hironori Otsuka ist der Vizepräsident der Japan Karate Verband, und wurde am 21. April 1966  angesichts der Förderung von Karate vom Kaiser Ausgezeichnet.

Von der technischen Seite betrachtet ist Wado-Ryu Kampfzentriert, mit Schwerpunkt Timing, Abstand, Abwehrtechnik und Gegenangriff mit Abwehr. Daher ist dieser Stil vor allem um die natürlichen, weichen, flexiblen und kreisenden Bewegungen während eines Kampfes zu erkennen. Eine wichtige Rolle bei den Selbstverteidigungstechniken spielt das Stören des Gleichgewichts, verschiedene Würfe zum Boden und der atemin (Lebensangriffspunkte).